Select Page

RPC 2010 – Höllenritt durch die Adria, Teil 2

Round Palagruza Cannonball 2010, Team Alles Yacht

Team Alles Yacht - mit Spi

Der Wetterbericht: IN THE OPEN OF THE CENTRAL AND SOUTH ADRIATIC LOCAL GUSTS OF NW WIND 35-55, TOMORROW 30-40 KNOTS AND SEA 5-6. IN THE NORTH ADRIATIC LOCAL GUSTS OF NE and NW WIND 35-45 KNOTS, DIMINISHING TILL THE EVENING. ISOLATED THUNDERSTORMS.

Nachdem Wind und Welle in der Nacht immer mehr zunahmen, wurde das mit dem Spi auch immer schwieriger. Ein Sonnenschuss. Spifall auf, Druck ablassen. Wieso auch die Spischot???? Wir schleifen den Spi im Wasser mit irgendwann, riss er dann auch. Oder war es schon vorher? Keine Ahnung. Spi einholen, rauf in den Mast, das verflixte Spifall runter holen. Gennaker setzen und weiter.

Team Alles Yacht - Nähmaschine

Eine Nähmaschine dabei zu haben ist schon lässig, nur was tun, wenn der Spannungswandler den Geist aufgibt? Einer kurbelt, der zweite näht. 4 Stunden lang.
Wunderschön ist er wieder geworden. Das eine Liek zwar um 1/2 Meter kürzer, aber was soll´s. Gebraucht haben wir ihn zwar danach nicht mehr, wenn wir ihn nicht repariert hätten, dann wäre das sicher anders gewesen. So ist das immer.

Andere hatten weniger Glück in dieser Nacht und den darauf folgenden Morgen....

RPC2010, Palagruza (c) Ronnie Zeiller

Heimtückischer Felsen: Die einsame Adria-Insel Palagruža war für 200 Fahrten- und Spitzensegler das Etappenziel ihrer Träume. Der Sturm machte die Regatta zum gefährlichen Abenteuer

VON JÜRGEN PREUSSER, Kurier vom 14.4.2010
Dritte Auflage – und schon ein Klassiker: Die Hochseeregatta Round Palagruža Cannonball ist Österreichs Fastnet Race: 380 Seemeilen (ca. 700 Kilometer) von der dalmatinischen Stadt Biograd rund um den kargen Adria-Felsen Palagruza, der schon fast am Sporn des italienischen Stiefels liegt, von Millionen Seevögeln und einem Leuchtturmwärter bewohnt wird. Dort kann man übrigens Urlaub machen, wenn man selbst ein schräger Vogel ist. Tut man dies zu Ostern, fliegt irgendwann eine Flotte bunt gefiederter Segelyachten an diesem Steinhaufen vorbei. So wollten es die beiden RPC-Erfinder Ronnie Zeiller und Misa Strobl.
Alle haben dieses Zwischenziel diesmal nicht erreicht: Neun von dreißig Booten mussten aus unterschiedlichen Gründen die Segel streichen: Zerteilte Spinnaker, zerfetzte Großsegel, gerissene Leinen, gebrochene Ruder, verletzte Seemänner. Spät in der Nacht kam sogar ein Mayday-Ruf der New York über Funk, der zum Glück nicht mit dem Verlust des Schiffs endete.

Am Limit Wir erlebten eine Mischung aus zu viel Risiko und höherer Gewalt. Zweiteres heißt in diesen Gewässern Bora: Der stärkste namentlich registrierte Wind des Kontinents verwandelt die „Badewanne Europas", wie die Adria irreführend genannt wird, in eine Teufelsküche. Wenn Boote, die für maximal 12 Knoten (22 km/h) gebaut sind mit knapp 20 Knoten (37 km/h) zum Surfen auf vier Meter hohe Wellen gepeitscht wer­den, dann sind Mannschaft und Material am Limit.

Die achtköpfige Crew von Martin Hartl aus Steyr stellte sich auf der St. Tropez dieser Wetter-Show mit bester See­mannschaft und wurde mit dem bisher deutlichsten Sieg der noch kurzen RPC-Ge­schichte belohnt: 54 Stun­den, 6 Minuten lautet die neue Rekordzeit in der Klas­se „Bavaria 42 Match". Knapp 43 Minuten dahinter wurde Christian Bayer mit seinem Aquila Sailingteam auf der Trieste Zweiter. Die Olympia-Achte Sylvia Vogl steuerte die Hobart und ihr La-Vie-Team auf Rang 3. Sie­ger Hartl war im Vorjahr noch unter ihrem Komman­do Zweiter geworden. In der Dufour-44-Klasse waren die Inglorious Basterds von Ar­min Rainer auf der Malta nicht zu biegen.

Beeindruckende Sieger: Martin Hartl kommandierte die St. Tropez zum Sieg in diesem jungen Klassiker

Selbstzerfieischung Wellen­berge und Wellentäler hat­ten die Organisatoren schon vor dem Start durchsegeln müssen: Ein Funktionär des Segelverbandes hatte bei den kroatischen Kollegen gegen die Regatta Protest eingelegt. Österreichische Selbstzerfleischung in Rein­kultur, basierend auf irgend­einer seltsamen Formulie­rung in den Statuten.

„Segeln ist für ordentliche Leute" steht in den Regeln. Das ist auch notwendig, will man sicher und schnell durch 45 Knoten Wind, me­terhohe Wellen, Regen und Dunkelheit gelangen. Jeder da draußen hat diesen Sportsgeist bewiesen. Und – nach menschlichem Ermes­sen – auch sein Verantwor­tungsbewusstsein.

In die Wertung schaffte es nicht jede Yacht, in Sicher­heit brachten sich schließ­lich alle: Auf der Solent. die bei der Insel Vis noch ge­schätzt auf Rang 2 gelegen war, zerfetzte mitten in der Nacht der Spinnaker, ein Teil davon wickelte sich um die Mastspitze und verhin­derte damit das Reffen des Großsegels. Wir trafen die Entscheidung, den Schutz­hafen Komiža anzulaufen, um den Schaden zu bereini­gen. Hilfe von außen – aus und vorbei.

Geblieben ist ein zweiter Platz im Konjunktiv, die blei­bende Erinnerung an einen nächtlichen Höllenritt, die unbequeme Erkenntnis, dass so ein Spinnaker gut 2000 Euro kostet und die of­fene Frage: Wie viel Risiko ist gerade noch seemännisch?

Ostermontag vor 11 Jahren, Start zum RPC 2010

Ostermontag vor 11 Jahren, genau am 5.4.2010 fand der Start zum 3. Round Palagruza Cannonball statt. Am Velebit lag frischer Schnee und auch sonst war das Wetter alles andere, als schön. Wenigstens konnten wir uns nicht über Windmangel beklagen. Als Gästeklasse war die Class 40 mit der Boxx aus Slowenien (Skipper Aljaz Jadek/Pierre Aeschlimann) und der Concise aus Österreich (Skipper Gottfried Pössl/Andreas Hanakamp) mit dabei. Die beiden segelten ein eher einsames Rennen und die Boxx stellte einen neuen (bis dato unerreichten) Streckenrekord von 45 Stunden, 2 Minuten und 45 Sekunden auf. In den regulären Klassen waren neun Dufour 44 und 19 Bavaria 42match am Start, die Schnellsten - Martin Hartl/Peter Steinkogler (B42match) nur 8 Stunden hinter der ersten Class 40! Nur eine halbe Stunde später gingen Armin W. Rainer/Jens Harms / The Inglorious Basterds mit einer Dufour 44 ins Ziel. Dieser Rekord von Hartl/Steinkogler wurde erst 2015 von Peter Stefaner/Michael Thomann mit 51:51 Stunden unterboten! (Mehr dazu auf unserer "Das RPC in Zahlen und Fakten" - Seite)

Weitere Bilder von diversen Round Palagruza Cannonballs findet ihr übrigens unter: media.roundpalagruza.at/

Die spätere Schlagzeile von Jürgen Preusser im Kurier am 14.4.2010 sollte dann übrigens folgendermaßen lauten:

Doch zunächst begann alles mit einem launigen NW-Wind und einem schönen Sonnenuntergang...

Mehr dann in den nächsten Tagen...

Neu!! Alle RPC Wertungen auf einen Blick

Neue Seite mit den Wertungen aller bisherigen Round Palagruza Cannonballs:
https://roundpalagruza.at/alle-rpc-wertungen-auf-einen-blick/

In den kommenden Tagen stellen wir euch ein faires, transparentes System vor, mit dem ab dem RPC 2022 die Vergabe von Yachten in begehrten Einheitsklassen erfolgen wird...

Stay tuned!

Bavaria 41s Verlosung für RPC 2021

Leider sind wir RPC-technisch noch immer virtuell unterwegs und das Bier bzw. der Wein vor dem Computermonitor ersetzt einen geselligen Abend im Phönixhof in keinster Weise. Daher können wir heuer nur die typischen Zoom-Schnappschüsse von unserer Verlosung zeigen.

Breaking News

The 13th Round Palagruža Cannonball will be in autumn and the new date is fixed for 23.10.2021 until 29.10.2021.

Stay tuned!