Wind-Update: West, nicht Nordwest

Laut aktuellen Messwerten von Zadar und Split scheint sich die Hauptwindrichtung doch auf W einzupendeln, und das bei momentan 13kn.

Das heißt, dass Schwabl/Jalitsch - King Yachting Club mit dem Passieren von Vrgada im Westen eine Taktik gewählt haben, die aufgehen könnte.

Jetzt kommt’s auf die Routenwahl an

Zadar meldet um 13 Uhr 11 kn Wind aus W, der von W/SW bis NW variiert. Mit einem Blick auf andere Flughäfen und die Prognosen gehe ich davon aus, dass sich die Tendenz der atmosphärischen Winde bei NW einpendeln wird.

Auf dem Weg zum Ziel gibt es jetzt viele Möglichkeiten, die zahlreichen Inseln zu passieren. Hier kommt es auf gute Einschätzung lokaler Effekte wie Abdeckungen und Winddreher an, um den schnellsten Weg zu finden. Die Grundrichtung des Windes ist aber wohl für den Rest des Rennens 'auf die Schnauze'.

Es könnte noch einmal zäh werden

Laut aktuellen Flughafen-Wettermeldungen haben unsere Crews derzeit 5 kn aus W (Zadar) bis N (Split). In den nächsten Stunden kann der Wind noch einmal auf 10-15 kn zunehmen, und dürfte dabei ziemlich genau aus Richtung des Ziels wehen. Kreuzen ist also wieder angesagt.

Im Lauf des Nachmittags dreht der Wind und pendelt sich dann am Abend bei 5-8 kn ein - schwächer und aus E in Zielnähe, stärker und aus NE für die langsameren Schiffe. Das heißt, dass bei geschickter Routenwahl ein Anliegerkurs für die letzten Meilen ins Ziel möglich sein müßte.

Segelwind vom Feinsten

Je weiter sich die Schiffe wieder Richtung Biograd vorarbeiten, umso gemütlicher sollte es werden: keine starken Böen mehr, aber immer noch guter Segelwind. Derzeit meldet Dubrovnik 27 kn N/NE, Split nur noch 6 kn N/NE. Laut Prognose für Dubrovnik soll der Wind bis morgen Mittag auf 15 kn abnehmen und auf W/NW drehen. In Split gibt es in der Nacht 8 kn NE, am Vormittag 12 kn und drehend auf  N/NW, am Nachmittag 15 kn.

Für die Crews bedeutet das: in der Nacht gemütliches Downwind-Segeln, bei dem man möglichst viele Meilen zurücklegt, denn irgendwann im Lauf des morgigen Vormittags kommt der Wind dann wieder mehr von vorne.

Inzwischen haben fast alle Schiffe Mljet gerundet.Die B40cs und B42M Klassen zeigten bisher sehr ähnliche Performance, momentanen scheint es aber eine Aufholjagd der B42M zu geben.

Mit dieser Flugwetter-Betrachtung wünsche ich allen Crews einen Bierdosendurchmesser Wasser unterm Kiel sowie gutes Vorankommen, und den Daheimgebliebenen süße Träume und eine gute Nacht.

Jetzt geht’s los

Die umliegenden Flughäfen (derzeit relevant vor allem Dubrovnik und Split) haben erstmals seit vielen Stunden wieder Wind mit Richtung angegeben! 5-10 kn, aus SE bis NE. Bari meldet 12 kn aus NW. Die Crews können in den nächsten Stunden mit zunehmenden Winden aus N/NE rechnen, mit 20 kn und Böen bis über 30 kn. Diese Winde setzen zuerst weiter im Nordwesten, und erst am frühen Nachmittag im Südosten ein. Wer also früher bei Mljet 'ums Eck' kommt oder sich jetzt eher westlich hält (was laut Tracking die meisten offenbar tun, wahrscheinlich weil's ohnehin zum Kreuzen ist), bekommt auch früher Wind.

Im Lauf des Nachmittags wird laut aktuellen TAF-Prognosen der Wind im Nordwesten der Rennstrecke bereits wieder nachlassen, und dabei weiter von NE auf N drehen. Im Südosten der Strecke hält der NE-Wind mit 28 kn und Böen bis zu 45 kn noch zumindest bis in die erste Nachthälfte an, wird dort dann aber höchstens noch für die Nachzügler relevant sein.